Die Auswirkungen des Yoga

Yoga ist ein hochentwickeltes und effektives Gesunderhaltungssystem, das alle menschlichen Körperteile positiv beeinflußt.

Die Umkehrstellungen (Kopfstand, Schulterstand) entlasten das Herz, wirken Krampfadern entgegen und sorgen für eine verstärkte Durchblutung von Gehirn und Kopfhaut. Bessere muskuläre Koordination, Konzentration, Gedächtniskraft, Selbstvertrauen und Mut stellen sich ein.

Die rückwärtsbeugenden Übungen (Kobra, Heuschrecke, Bogen) kräftigen Bauch- und Brustmuskulatur und sind somit ideal geeignet, Rückenschmerzen entgegen zu wirken bzw. vorzubeugen. Durch den gleichzeitigen Druck auf die Bauchorgane (Magen-Darm-Trakt) wird die Verdauung auf natürlichem Wege angeregt.

Die Vorwärtsbeugen stimulieren die inneren Organe (z.B. Nieren, Leber, Bauchspeicheldrüse) und die Abwehrkräfte.

Die Tiefenentspannung hilft, die allgemeine Kreislauftätigkeit und den Blutdruck zu senken. Vor allem Kopfschmerzen, Verdauungs- und Streßkrankheiten wird so vorgebeugt.

Allgemein läßt sich sagen, daß eine regelmäßige Praxis der Asanas folgende medizinisch dokumentierte Ergebnisse brachte: wesentlich erhöhte Lungen- und Atemkapazität, Minderung von Körpergewicht und -umfang, verbesserte Streßabwehr, stabilisierte Stoffwechselabläufe, Senkung des Blutzucker- und des Cholesterinspiegels - insgesamt betrachtet eine Vitalisierung und Stabilisierung aller körperlichen Systeme. Heute gibt es keinen Zweifel mehr an den heilenden und vorbeugenden Wirkungen von Yoga.

Ähnliche Resultate bringt eine regelmäßige Praxis der Meditation. Sie entfaltet unsere charakterlichen Fähigkeiten, fördert Kreativität und Intuition und hilft, mit den Herausforderungen des Alltags effektiver und belastbarer umzugehen.

Yoga Einführung

Wurzeln und Herkunft
Gründer dieser Yogalinie

Die Praxis des Yoga
Das Selbstverständnis
Tipps zum Üben

     
   
     
   

2000 Yogaschule Nilakantha. Alle Rechte vorbehalten.